BI Driftsethe

Bürger-Initiative gegen die Bauschuttdeponie in Driftsethe

Was kann ich tun?

KURZFRISTIG

  • weitererzählen, was ich bei der Informationsveranstaltung erfahren habe.
  • Unterschrift leisten und Unterschriften sammeln.
  • Aufkleber kaufen und auf mein Auto kleben (Papier & Co.).
  • Schild in mein Fenster / in meinen Vorgarten stellen.
  • Aktionen der Bürgerinitiativen mitmachen (Menschenkette, Demonstration) Ankündigungen in der Presse und unter www.driftsethe-gegen-deponien.de und www.bi-mut.de.
  • Sitzungen der Gemeinderäte, des Samtgemeinderats und des Kreistags sowie deren Ausschüsse besuchen und Fragen stellen (Infos unter www.hagen-cux.de und unter Öffentlichkeitsarbeit LK Cuxhaven Frau Julia Flach j.flach@landkreis-cuxhaven.de).
  • Briefe oder Postkarten an den
    Landkreis Cuxhaven, Vincent-Lübeck-Str. 2, 27474 Cuxhaven
    Landrat Herrn Kai-Uwe Bielefeld / Erster Kreisrat Herrn Günter Jochimsen.
  • oder E-Mails unter m.tiedemann@landkreis-cuxhaven.de
    (Frau Magda Tiedemann Vorzimmer Landrat und Erster Kreisrat)
    oder an die Samtgemeinde Hagen Amtsplatz 3, 27628 Hagen schreiben.
  • Fristgerechte und individuelle schriftliche Äußerungen zum Raumordnungsverfahren „Antrag der Firma Ingenieurbau Mehrtens GmbH, Bramstedt für einen Bodenabbau bei Driftsethe“ mit stichhaltigen Argumenten (welche Beeinträchtigungen befürchte ich durch den geplanten Sandabbau auf ca. 30 ha Fläche) bis zum 15. April 2010 an die Samtgemeinde Hagen, Amtsplatz 3, 27628 Hagen schicken.
  • Fristgerechte und individuelle schriftliche Äußerungen zum Raumordnungsverfahren „Antrag der Firma Freimuth aus Bülkau für eine Deponie Klasse 1 bei Driftsethe“ mit stichhaltigen Argumenten (welche Beeinträchtigungen befürchte ich durch die geplante Deponie auf ca. 13 ha Fläche) bis zum 04. Oktober 2010 an den Landkreis Cuxhaven, Vincent-Lübeck-Straße 2, 27474 Cuxhaven schicken.
  • eigene Ideen für Aktionen entwickeln (die Bürger-Initiativen helfen gerne bei der Umsetzung).


LANGFRISTIG

  • Vermeidung von Müll!
  • Unsere Zukunft muss ein Leben ohne Müll werden!
  • Umdenken beim Kauf neuer Artikel/Waren!
  • Fragen stellen: wie werden diese Waren hergestellt?
  • Wird schon bei der Herstellung an die Wiederverwertung gedacht?
  • Wir wollen keine Waren kaufen die auf Dauer zu Müll werden!
  • Die Ressourcen sind so wertvoll, dass man sie nicht mehr verbrennt oder auf Mülldeponien für die Ewigkeit ablagert, sondern schon bei der Produktion an die Wiederverwertung denkt!
  • Das Kirschbaumprinzip muss eine Selbstverständlichkeit werden! Siehe auch das Cradle to Cradle Prinzip – Von der Natur lernen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.