BI Driftsethe

Bürger-Initiative gegen die Bauschuttdeponie in Driftsethe

26. April 2016
von Bernd Ricker
Keine Kommentare

30 Jahre Tschernobyl
Schadensbilanz für die Bundesrepublik Deutschland

Deutscher Bundestag Drucksache 18/7996 18. Wahlperiode 29.03.2016 Vorabfassung – wird durch die lektorierte Version ersetzt.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Annalena Baerbock, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache … Weiterlesen

Das stillgelegte Atomkraftwerk Stade. Radioaktiver Bauschutt kommt auf eine Deponie in Sachsen.
(Foto: Gärmer)

8. November 2015
von Bernd Ricker
Keine Kommentare

Sachsen holt weiter AKW-Bauschutt aus dem Westen

Dresden. Trotz der Proteste im vergangenen Jahr landet auch 2015 weiter Bauschutt aus abgerissenen Atomkraftwerken auf drei sächsischen Deponien. Bis zu 4.000 Tonnen dieses schwach radioaktiven Materials können aus dem Westen im Freistaat abgelagert werden. Das geht aus einer aktuellen … Weiterlesen

Die Abdichtungsarbeiten in der Flugaschedeponie Eggestedt werden voraussichtlich im Juli beendet sein. 
Foto Klaus Grunewald

1. Juni 2015
von Bernd Ricker
Keine Kommentare

Folie soll Grundwasser schützen

Gewerbeaufsicht stellt leichte Beeinflussungen im Umfeld der Flugaschedeponie fest Eggestedt. Flugasche enthält giftige Schwermetalle. Etwa 235.000 Tonnen des feinkörnigen Abfalls aus dem Kraftwerk Farge sind auf einer riesigen Deponie in Eggestedt gelandet, in deren Umfeld das Grundwasser in der Vergangenheit … Weiterlesen

26. Januar 2015
von Bernd Ricker
Keine Kommentare

Bergung des Asse-Mülls in der Sackgasse?

REMLINGEN. Der Betreiber des Atomlagers Asse hat Kritiker davor gewarnt, Hoffnungen auf eine schnellere Rückholung des Atommülls zu wecken. Es gebe zu viele Unwägbarkeiten, sagte Wolfram König, Präsident des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), am Freitag. „Wir werden auf dem Weg, … Weiterlesen

Paukenschlag aus Leipzig: Die Genehmigung für das Atommüll-Zwischenlager in Brunsbüttel ist rechtswidrig, sagt das Bundesverwaltungsgericht. Nun lässt die Atomaufsicht die weitere Einlagerung noch für drei Jahre dulden. Foto Charisius/dpa

25. Januar 2015
von Bernd Ricker
Keine Kommentare

Vorübergehend geduldet

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts: So geht es weiter mit dem atomaren Zwischenlager Brunsbüttel LEIPZIG/BERLIN. Für das Atommüll-Zwischenlager im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel gibt es keine gültige Betriebserlaubnis mehr. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Entscheidung des Schleswiger Oberverwaltungsgerichts (OVG) bestätigt. Der in … Weiterlesen